Hier gehts weiter

Das Schinken Lexikon

Die glorreichen Sieben:
Jeder anders, jeder besonders.

Der Beinschinken

Der edelste Radatz-Schinken, und auch der heikelste: Der Knochen wird mit einem speziellen Hohlmesser ganz vorsichtig aus der Keule herausgeschnitten, ohne das Fleisch dabei zu verletzen. Den Radatz Beinschinken gibt es in der „klassischen“ Variante, außerdem frisch gebraten oder mit Pfefferkörnern gespickt.

Kesselfrischer Beinschinken

Saftig und zart, mild gesalzen und leicht geräuchert, dünn geschnitten und kesselfrisch.

Beinschinken gebraten

Mild gesalzen, nach unserem Hausrezept gewürzt und im Backofen knusprig gebraten.

Pfeffer Beinschinken – Exklusiv bei Radatz

Nach französischem Rezept, mild gesalzen und leicht geräuchert, mit frischen grünen Pfefferkörnern gespickt, entfaltet er sein zart-pikantes Aroma.

Der Pressschinken

Große Schinkenstücke werden für den mürben, zart-saftigen Pressschinken in große 25 Kilo-Formen auf eine würzige Speckschwarte geschlichtet – absolut delikat. Für den frischen, saftigen Toastschinken werden kleinere Stücke verwendet, er ist magerer, da ihm das Speckranderl fehlt. Toastschinken ist die Nummer 1.

Der Schönbrunner Schinken

Der Schinken für den besonderen Anlass. Nur besonders edle, große und speziell selektierte Stücke werden verwendet, die natürlich gewachsene Schwarte gibt ihm seinen unvergleichlich cremigen Charakter. Der Schönbrunner zeichnet sich durch seinen intensiven Geschmack und sein wunderschönes Schnittbild aus.

Der Saison-Schinken

Von seinem Charakter her eigentlich ein „Schönbrunner Schinken“, allerdings je nach Saison und Anlass mit einem besonderen Geschmack versehen. Sei es der Kren-Schinken, der Spargel-Schinken, der probiotische Vital-Schinken, der Preiselbeerschinken oder der würzig duftende Bärlauchschinken.

Der Putenschinken geräuchert

Ein weiterer Renner der Radatz-Schinkenpalette, und zwar vom Salami- und Puten-Spezialisten Stastnik hergestellt. Hundertprozentiger Schinken-Genuss, saftig, zart und voll Geschmack, aber eben ohne Schwein und außerordentlich mager.

Der Farmerschinken

Ausgesuchte Teile der Ober- und Unterschale vom Schlögel werden in der Salzerei mit Honig gebeizt, in eine milde Lake eingelegt, langsam massiert und schonend gegart. Den letzten Schliff erhält der Farmerschinken durch die Räucherung über Buchenholz, wodurch sich die charakteristische goldbraune Farbe ergibt. Mit seinem Fettgehalt von nur rund 7 % ist der Farmerschinken ein leichtes und schmackhaftes Produkt.

Der Wiener Schinkenbraten (Surbraten)

Ein hochwertiger Braten vom Wiener Traditionsbetrieb, bestehend aus einem naturbelassenen Edelteilstück vom Schweineschlögel. Mild gewürzt und knusprig gebraten kann er aufgrund eines niedrigen Fettgehalts (10%) leicht genossen werden.

WeitereStories